Posted by: Redaktion | Friday's Spirit, Interviews No Comments on Friday’s Spirit im Interview – Ein Einblick in ihre neue Single, der Band und ihrer neusten Scheibe „Skin and Bones“

Friday’s Spirit im Interview – Ein Einblick in ihre neue Single, der Band und ihrer neusten Scheibe „Skin and Bones“

Hi und willkommen zu Lilas Interview!

 

Mit ihrer neuesten Single „A Moment To Be Seen” geben Friday’s Spirit einen ersten Vorgeschmack auf ihre bald erscheinende neue Scheibe „Skin & Bones“, die Fans der Band schon sehnlichst erwarten. Wir wollten vorab schonmal ein wenig mehr wissen und haben David dazu bekommen, uns ein paar Fragen zu ihrer Musik, dem Corona-Alltag aber natürlich zu ihrem neuesten Werk zu beantworten. Das Resultat könnt ihr unten lesen – Viel Spaß!

 

Einen riesen Dank an David von Friday’s Spirit und Val von What happened to your band?, die das Ganze in die Wege geleitet hat!

 

LILA: Die Corona-Pandemie ist nicht nur täglich in den Nachrichten zu sehen, sondern auch in unserem Alltag ständig präsent. Wie bewältigt ihr euren Corona-Alltag und wie würde ein Friday’s Spirit Concert „nach“ Corona aussehen?

 

DAVID: Hey Lila, David von Friday’s Spirit hier, thanks for having me! Also, auf den Alltag bezogen, muss ich sagen, es hätte uns sicher schlimmer treffen können. Wir befinden uns in der glücklichen Lage, dass ein jeder von uns nach wie vor seinem gewohnten „Handwerk“, natürlich unter Einhaltung gewisser Auflagen, nachgehen kann. Was man so hört, hat es da manch andere, vor allem Kollegen aus der Kunst und Kulturszene wesentlich härter getroffen. Natürlich geht es einem ab, sich wieder regelmäßiger mit den Jungs (und Mädls) zu treffen, wieder mal in den Bus zu hüpfen und „abroad“ ne feine Show zu spielen oder sich nur einfach mal wieder in einer Bar richtig zu besaufen, aber was solls. Jetzt ist es halt so. Abwarten und Bier trinken. Wir können sicher bald wieder richtig viel Spaß haben! Friday’s Spirit Konzert nach Corona? – Na schätzungsweise werden wir uns vor Lampenfieber in die Hose machen weil wir es nicht mehr gewohnt sind vor Leuten auf der Bühne zu stehen.

 

LILA: Wir haben ein wenig recherchiert, konnten aber nichts zu eurer Entstehung finden. Für unsere Immortals (Leser), wann habt ihr euch gegründet und wie seid ihr zusammen gekommen?

 

DAVID: Klassische Frage. Gegründet haben wir uns im März 2009. Auf die Idee gekommen sind damals ich und mein Cousin bzw. ehemaliger Bassist, Luki. Wie es am Anfang halt so ist, wollten wir einfach unseren Idolen nacheifern und versuchen, ein paar Covers unsere „Helden“ zum Besten zu geben. Leichter gesagt als getan, wenn man noch überhaupt keine Ahnung hat, wie eine Band überhaupt funktioniert, man bis jetzt nur in der Musikschule auf einer klassischen Gitarre herumgeklimpert hat und alles außer einer C,D,G – Akkordabfolge als ein überaus schwieriges Unterfangen betrachtet… und außerdem fehlt ein Drummer. Das war dann der Augenblick wo wir kurz davor waren unsere, seit 2 Wochen existierende Musikgemeinschaft aufzulösen, wäre da nicht der Flo, den ich noch aus der Hauptschule kannte und den wir dann kurzerhand als Drummer in unseren innersten Kreis aufgenommen haben. Von da an gings bergauf, die Familie war vorerst komplett. Klar, der Weg war steinig und es gab viel, bzw. noch alles zu lernen. Aber wir haben uns nicht unterkriegen lassen und waren fleißig. Nach ein paar Monaten waren wir dann auch schon im Stande die Klassiker von Blink 182 und Green Day in unserem Proberaum, damals noch im Keller meiner Eltern, mehr oder weniger gut runter zu klopfen. Der Rest ist Geschichte.

 

LILA: Nach zwei Jahren kehrt ihr mit eurer brandneuen Single „A Moment To Be Seen“ aus der hoffentlich bald erscheinenden EP „Skin and Bones“ zurück und überrascht Fans mit einer starken Mischung aus Punk sowie Hardcore. Erzählt uns, was steckt hinter dem Song und was glaubt ihr, hat sich zwischen eurer letzten Single „For All That’s Left“ und dieser bei euch geändert? Hat sich überhaupt was geändert?

 

DAVID: Wir sind nicht so die klassische „jeder-Song-muss-eine-tiefgründige-Bedeutung-haben“ Band. Texte müssen kraftvoll sein und sich gut anhören. Natürlich versucht man hin und wieder ein paar relevante Zeilen zu Dingen zu schreiben, die uns und die Welt um uns herum bewegt. Wir schreiben aber definitiv gerne über melancholische Themen, dass aber so frei, sodass sich jeder seinen eigenen Teil dazu denken kann. Bei „A Moment To Be Seen“ geht’s vordergründig um dieses „im richtigen Moment“ erkannt oder enthüllt werden. Wenn man sich so die heutige mediale Welt vor Augen hält, dann erkennt man recht schnell, dass viele, vor allem junge Menschen, einem scheinbar perfekten Ideal hinterherjagen. Retuschierte Fotos und Videos versprechen uns Bilderbuch-Utopien die es so einfach nicht gibt. Vielleicht täte es manchen Menschen mal wieder gut, die Hosen runterzulassen und sich auf die realen Dinge im Leben zu fokussieren. Dann wären wir vielleicht etwas ehrlicher… und vielleicht auch wieder etwas zufriedener mit uns selbst.

 

Zwischen „For All That’s Left“ und der EP „Skin and Bones“ hat sich natürlich einiges getan, vor allem im Songwriting-Process. Wir wollten definitiv als ursprüngliche Punkrockband wieder mehr zu unseren Wurzeln zurück. „For All That’s Left“ war entgegengesetzt ein Versuch im Genre „Metalcore“, das wir abseits von Punk und anderen Genres extrem gern hören. Wir lieben natürlich den Song, aber wir haben auch gemerkt, dass wir uns im Punkrock eindeutig wohler fühlen. Aber nichtsdestotrotz wollen wir auch weiterhin unterschiedliche Musikstile in unseren Songs einbauen, wenngleich nicht mehr so intensiv wie bei „For All That’s Left“.

 

LILA: Stellt euch vor, ihr hättet die Möglichkeit mit einem eurer Idole (tot oder lebendig) zu spielen. Wenn würdet ihr wählen und welchen Song würdet ihr performen wollen?

 

DAVID: Klar wie Kloßbrühe: Rick James – Super Freak.

 

LILA: „Skin and Bones“ nennt sich eure neue EP und wird… wann erscheinen? Was könnt ihr uns, und euren Fans, schon vorab verraten?

 

DAVID: Ein fixes Release-Datum unserer neuen EP „Skin & Bones“ steht noch nicht fest. Um die Platte anständig zu promoten sollte man in der Lage sein, eine kleine Tour oder zumindest eine Release-Show organisieren zu können, was sich ja gerade aufgrund von Corona als überaus schwierig erweist. Sobald feststeht wie es, gerade in der Kulturszene, weiter geht werden wir alles schnellst möglich in die Wege leiten. Wir freuen uns auf jeden Fall schon tierisch „Skin & Bones“ mit der Welt zu teilen. Eines kann ich euch auf jeden Fall verraten: Bevor Ihr euch die Platte zu Gemüte führt, besorgt euch auf jeden Fall Ersatzunterwäsche. Der Genuss unserer orgasmischen Klänge führt zu Lusttröpfchen-Freisetzung… lol!

 

LILA: Wenn ihr die Chance hättet, irgendetwas in dieser Welt zu verändern, was würde es sein?

 

DAVID: Wir würden wohl der Pandemie ein Ende setzen um endlich wieder auf der Bühne zu stehen und das Musikerleben wie „früher“ zu genießen.

 

LILA: Abschließend: Was wollt ihr euren Fans sagen?

 

DAVID: Haltet die Ohren steif und die Höschen trocken, wir sehen uns bald auf der Bühne!

 

Bildquelle: Art Of Sight Productions

 

Lila is out, be the beat with you!

Tags: , ,

No Comments

    Leave a Reply