Void Of Vision Jack im Interview mit Starlight.rocks

Posted by: From the editors Interviews, Void Of Vision No Comments on Im Interview mit Jack von Void Of Vision – Alles zur Band “Heaven” und vieles mehr!

Im Interview mit Jack von Void Of Vision – Alles zur Band “Heaven” und vieles mehr!

Hey und willkommen zu Lilas Interview!

 

Vor kurzem nutzten wir die Gelegenheit und stellten Jack von Void Of Vision einige Fragen zu ihrer Musik, ihrem neuesten Werk und erfuhren auch, mit welchem Act er sich die Bühne teilen würde.

 

Einen riesen Dank an dieser Stelle an Eros von KINDA, der das Ganze ermöglicht hat. Cheers and thank you!

 

Hier zunächst die sinngemäße Übersetzung, das Original befindet sich zum nachlesen darunter.

 

LILA: Mit der Veröffentlichung eurer neuen EP “Chronicles II: HEAVEN” knüpft ihr an euer letztes Werk “Chronicles I: LUST” nach und lädst uns ein halbes Jahr später in ein Klanguniversum ein, das unendlich scheint. Wie habt ihr es geschafft, in so kurzer Zeit etwas Neues zu produzieren und welchen Song kannst Du als Einstieg in euer neues Werk empfehlen?

 

JACK: Ich denke, dass uns die großartige Resonanz auf LUST dabei geholfen hat, etwas Neues zu schreiben, das nicht nur genauso gut ist, sondern auch frisch klingt. Wir könnten die gleiche EP immer und immer wieder mit großem Erfolg schreiben, aber das Ziel dieser EP-Serie war es, die Band in jeder möglichen Form zu präsentieren. Der beste Song, um als Einleitung zu dienen, wäre meiner Meinung nach DOMINATRIX – wir wollten, dass er als Palettenreiniger dient und unseren Hörern völlig offen lässt, was die Zukunft bringt.

 

LILA: Eure Band besteht seit mehreren Jahren und hat viele verschiedene Situationen durchlebt. Was würdest Du sagen, war das Beste und was das Schlimmste, was ihr zusammen als Band erlebt habt?

 

JACK: Ich denke, das Beste und das Schlimmste, was wir erlebt haben, waren die harten Lernkurven. Ich glaube, in der Mitte unserer Karriere waren wir ein wenig verwirrt und verloren in unserer eigenen kleinen Welt, in der wir zugegebenermaßen Kunst herausbrachten, die nicht ganz dem entsprach, was wir sind. Ohne das hätten wir es nicht dahin geschafft, wo wir heute sind, aber ich sehe in jeder schlechten Situation auch einen Silberstreif.

 

LILA: Wenn Du die Möglichkeit hättest, einen Tag lang Präsident der Welt zu sein, was würdest Du gerne ändern?

 

JACK: Keine Babys/Kinder mehr auf Flügen erlaubt.

 

LILA: Wenn man sich “Heaven” anhört, hat man das Gefühl, dass es eines der persönlichsten und ehrlichsten Werke von euch ist, die ihr bisher geschrieben hast. Wie sah der kreative Prozess aus und wie war der Moment, als ihr es endlich fertiggestellt habt?

 

JACK: Der kreative Prozess war äußerst lohnend. Er hat mir definitiv viele wichtige Momente auf meiner Selbstfindungsreise beschert, und nach der Fertigstellung bin ich sehr froh darüber, wo ich mich heute befinde. Die Möglichkeit zu haben, in der Kunst so ehrlich zu sein und mit offenen Armen aufgenommen zu werden, ist wirklich umwerfend. Ich bin sehr dankbar dafür, dass wir in der Position sind, in der wir uns jetzt befinden, mit all der Unterstützung, die wir erhalten.

 

LILA: Stell Dir vor, Du hättest die Möglichkeit, mit einer Band oder einem Musiker Deiner Wahl (tot oder lebendig) aufzutreten. Wen würdest Du wählen?

 

JACK: Tot oder lebendig macht es interessant. Ich denke, neben Linkin Park mit Chester Bennington in ihrer Hybrid Theory/Meteora-Ära aufzutreten, wäre eine verrückte Sache. Nicht viele haben die Anerkennung und den Erfolg dieser beiden Alben erreicht, und einen Moment davon zu erleben, wäre etwas ganz Besonderes.

 

LILA: Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit Hannah Greenwood bei dem Song “Altar“? Gibt es einen Moment, der Dir besonders in Erinnerung geblieben ist?

 

JACK: Wir wurden über unseren gemeinsamen Freund/UNFD-A&R-Vertreter miteinander bekannt gemacht, und wir machten uns sofort an die Arbeit. Wir waren auf einer Schreibreise und der Song stand kurz davor, auf die EP zu kommen, bevor Hannah ins Spiel kam. Die Art und Weise, wie sie geholfen hat, dem Song neues Leben einzuhauchen, hat ihn wirklich über die Linie gebracht und ihn zu einem sehr wichtigen Moment auf der Veröffentlichung gemacht.

 

LILA: Wenn Du eure letzte EP mit eurem Erstlingswerk “Broken // Bones” vergleicht. Was denkst Du, hat sich seither verändert?

 

JACK: SO sehr, dass es verrückt ist. Die Dinge, die wir seither gelernt und erlebt haben, haben uns abgehärtet und gereift, und es ist verrückt, alles zwischen diesen beiden Veröffentlichungen ins rechte Licht zu rücken. Wir halten definitiv inne, um inmitten des Chaos an den Rosen zu riechen, und das hat wirklich die Art und Weise verändert, wie wir alles um uns herum sehen.

 

LILA: Nächstes Jahr werden es zehn Jahre Void Of Vision sein. Ein ganzes Jahrzehnt gefüllt mit einem energiegeladenen Blast-Metal-Sound, den ihr in den letzten Jahren geformt habt, um ihn zu eurem eigenen zu machen. Wie würdet ihr die nächste Dekade als Band gerne verbringen?

 

JACK: Ehrlich gesagt denke ich, dass es schwer zu sagen ist, haha – wir wussten nicht, dass es diese Band ein Jahrzehnt lang geben würde, als wir sie gründeten, also ist es verrückt, diesen Begriff jetzt zu verwenden. Solange wir immer noch das tun, was wir lieben, mit denen, die wir lieben, auf der ganzen Welt (ohne weitere Pandemien), ist das mehr als genug.

 

LILA: Willst du deinen Fans wenigstens zum Schluss noch etwas sagen?

 

JACK: Auf euch! Vielen Dank für all eure Unterstützung auf diesem Weg, wir wissen jeden einzelnen von euch wirklich zu schätzen – wir sehen uns bald bei einer Show in eurer Nähe!

 

Bildquelle: Jon Pisani

 

Lila is out, be the beat with you!

Tags: , ,

No Comments

    Leave a Reply