Nothing More Interview mit Mark Vollelunga

Posted by: From the editors Nothing More, Interviews No Comments on Im Interview mit Mark Vollelunga von Nothing More + Insights zum neuen Album “Spirits”

Im Interview mit Mark Vollelunga von Nothing More + Insights zum neuen Album “Spirits”

Hi and welcome to Lila's interview!

 

Zur Veröffentlichung ihres neuen Albums “Spirits” nutzten wir die Gelegenheit und sprachen mit Mark von Nothing More, um mehr über die Entstehung und Hintergründe zu erfahren. Ausführlich und direkt bekamen wir von ihm auf all unsere Fragen die Antworten, welche uns zur heutigen Album Insight-Story führen, in welcher ihr die wichtigsten Infos zum Release erhaltet. Wer mehr über die Geschichte hinter “Spirits” erfahren möchte und welchen Spirit-Type die einzelnen Mitglieder haben, der sollte unbedingt weiterlesen (sinngemäße Übersetzung).

 

Special thanks to: Stefan from Head Of PR & Mark from Nothing More – You rock!

 

Lila: How are you?

 

Mark: Hey Lila, I’m doing well and can’t wait for the album release tonight/tomorrow!

 

Lila: Wir und vor allem eure Fans haben lange auf einen Nachfolger von “The Stories We Tell Ourselves” gewartet und nun bekommen wir mit “Spirits” einen gebührenden Nachfolger, der auch für sich alleine steht. Wenn du sie vergleichst, wo siehst du Unterschiede zwischen eurem letzten und eurem aktuellen Album?

 

Mark: You know I think the biggest difference with this album is time. Due to the pandemic we all really dove headfirst into this record and we took advantage of all the time by going deeper down artistic rabbit holes. Sometimes they turned into progressive sections of songs like Spirits, Face It, and Ships In The Night… and sometimes they were a lost cause and turned into potential future songs that just didn’t make it on this record. I’m grateful looking back at this process to see how we’ve matured and am very excited to see how the world feels about our next musical endeavor.

 

Freya: Your band puts a really coherent and profound concept behind every album, which also grabbed me with your current one and exceeded my expectations once again. How did you come up with the concept? And can you dive a bit more thematically into your latest work and share its background story?

 

Mark: Vielen Dank für die freundlichen Worte. Es ist immer schön, Worte der Ermutigung für etwas zu hören, in das man viel Zeit und Energie investiert hat. Der Titel Spirits fasst diesen mentalen Schreibprozess, den wir alle durchlaufen haben, wirklich gut zusammen. Die letzten zwei Jahre waren für jeden von uns aus so vielen verschiedenen Gründen schwer. Ich denke, wir haben uns alle mit unseren inneren Dämonen auseinandergesetzt und sie besser kennengelernt… und ein großes Thema dieser Platte ist die Dualität und die Akzeptanz von sich selbst. Wir sind alle zu wilden dämonischen und engelhaften Dingen fähig. Anstatt vor einer der beiden Seiten zurückzuschrecken, haben wir gelernt, uns damit zu arrangieren und zu erkennen, dass wir als Menschen beides sind. Manchmal muss man seiner animalischen Seite den Vortritt lassen, um Zeiten von Angst im Leben zu überstehen… ähnlich wie in der Geschichte des Buches/Films “The Life of Pi”. Und nach der gleichen Logik muss man manchmal das Gleichgewicht und den inneren Frieden in einer Lebenssituation finden, um einen Sturm zu überstehen, den man erträgt, um sich zu entspannen und ganz präsent zu sein. Ich weiß, das war ziemlich langatmig, aber dieses Album ist wirklich tiefgründig und wir haben viel von uns selbst hineingesteckt, und ich hoffe, die Welt kann sich darauf einlassen und mit uns in den Kaninchenbau eintauchen.

 

Freya: Wenn man sich eure neue Platte anhört, redet ihr definitiv nicht darüber, wie “"good"” die Welt ist, sondern vielmehr über widersprüchliche Gefühle, die in den letzten Jahren entstanden sind.  Wenn du die Chance hättest, die Welt mit einem dieser Songs zu verändern, welchen würdest du wählen und was würdest du damit verändern wollen?

 

Mark: Das ist eine gute Frage, Lila. Es ist immer schwer, über eine übernatürliche Veränderung nachzudenken, die man selbst herbeiführen kann, weil die Welt ständig zwischen Gut und Böse schwankt. Niemand will, dass diese schrecklichen Dinge jemals passieren, aber oft ist es die raue Behandlung, die den wertvollsten Steinen ihren Glanz verleiht. Wie auch immer, deine Frage bleibt… also spiele ich mit. Ich würde das Lied Best Times wählen. Es ist das Licht und die Positivität in dieser dunklen Platte. Der Song spricht wirklich davon, die Gegenwart und das innere Wesen zu umarmen. Es geht darum, das ‘Jetzt’ aufzusaugen und zu erkennen, dass wir manchmal nicht wissen, dass wir in den besten Zeiten unseres Lebens sind, bis sie in der Vergangenheit liegen; das ist die Ironie daran. Aber wenn man das erkennt, hat man die Wahl, wo man leben will: in der Vergangenheit, in der Zukunft oder im Jetzt. Dieses Thema zieht sich auch durch die ganze Platte, und ich glaube, es ist eine große Lektion, die so einfach ist, aber umwerfend, wenn man ihr erlaubt, das eigene Leben zu verändern. Unsere Welt würde davon absolut profitieren.

 

Freya: “Gut Ding hat Weile” – sagt man in Deutschland gerne, wenn etwas einfach Zeit braucht, um gut zu werden. Zwischen euren beiden Alben liegt eine längere kreative Phase, die vielleicht auch notwendig war, um “Spirits” so besonders zu machen. Kannst du mir erzählen, wie du den Entstehungsprozess eures neuen Albums erlebt hast und welche Lektionen ihr gelernt habt, die ihr nun mit der Veröffentlichung eures neuesten Albums teilen wollt?

 

Mark: Ja, das ist definitiv ein besonderer Spruch, dem muss ich zustimmen. Der überwiegende Teil dieses Albums ist separat entstanden. Wir haben das meiste online geteilt und waren nur selten zusammen in einem Raum. Es ist klar, dass dieser Prozess für uns viel länger gedauert hat, aber wir hatten aufgrund der Pandemie keine andere Wahl. Es war oft sehr frustrierend und manchmal war es schwer, die synergetische “Magie” zu spüren, die entsteht, wenn man zusammen in einem Raum ist. Nichtsdestotrotz ist es genau das, was diese Platte braucht. Wir haben alle viel gelernt, und wir werden definitiv nie wieder ein Album auf diese Weise machen, aber das Ergebnis spricht für sich selbst, und ich bin sehr stolz auf diese Platte und wieder einmal gespannt darauf, wie sie die Welt beeinflusst.

 

Freya: Natürlich habe ich auch den Spirit-Test gemacht (Ergebnis: Fuse) und war tatsächlich erstaunt, wie präzise dieser tatsächlich ist. Auch die Mitglieder unseres Mag waren wirklich beeindruckt. Mich würde interessieren, welche “superpower” oder “Spirit” du hast?

 

Mark: That’s amazing to hear Lila. I am a Fuse as well and so is our bass player Dan. Jonny is Tru and Ben is Constant. I love meeting my fellow Fuses. It’s almost like you immediately share a likeness and
mutual respect for another human into how they would respond in certain life situations.

 

Freya: You have another chapter coming up with the release of your new album. What are you most looking forward by opening it and what are your wishes for the future?

 

Mark: For some reason I have a strong feeling this record will make some big waves for us internationally. I know the band wants to tour and experience more of the world and have that world experience us too. I am also just looking forward to seeing how these songs affect people and am anticipating their feedback.

 

Freya: What do you want to say to your fans?

 

Mark: I want to say thank you for being patient with us. This album has taken a long time and been the most painful one to create… enjoy the deep dive… much love from all of us in Nothing More.

~Mark

 

Picture from: Jody Dominque

 

Lila is out, be the beat with you!

 

Tags: , , ,

No Comments

    Leave a Reply