Das Konzert im Blue Shell mit Dream Nails und

Nova Twins

Grade noch in Stereo gehört, schon standen sie direkt vor uns auf der Bühne – Wir durften live dabei sein als die Nova Twins ihren Tourstart in Köln verkündeten und standen mitten in der Zuschauermenge, um euch nun von diesem unglaublichen Konzerterlebnis zu erzählen. Nova Twins hatten ihre eigene Headliner-Tour durch Europa bereits zu Corona-Zeiten angekündigt, nur wie wir das Virus sicherlich alle kennengelernt haben, ist Spontanität seine Spezialität. Dementsprechend musste die Band ihre Tour mehrfach verschieben und landete schlussendlich an einem Sonntagabend im Blue Shell, wo neue sowie alte Fans schon darauf warteten diese live zu sehen. Auch wir fieberten bereits seit längerer Zeit dem Konzert entgegen, da allein die Vorstellung das diese Band in einer kleinen Location wie dem Blue Shell auftritt, nur einem Abriss nahe kommen konnte. So war es auch.

Im kleinen Raum des Blue Shells mit seinen schwarz-weißen Fließen und der blau angemalten Bar, versammelten sich die Fans und warteten neben dem Merchandise und einem kühlen Getränk auf den Auftritt. Die Location ist dafür wie gemacht, um eine Handvoll an Zuschauer zu beherbergen, die auf ein Wohnzimmer-Konzert Lust haben. Auf 19 Uhr zugehend, wurde es immer voller bis schließlich aus der Menge heraus, die erste Band auf die kleine Bühne trat, die vielleicht eine Treppenstufe höher ist als der Boden. „Get ready to lose your shit!“ – Dream Nails aus London waren zu Besuch im verrückten Köln, welches für seine Offenheit, Toleranz und Vielseitigkeit steht. Vor uns stand eine Band, die genau diese Attitude nach außen trug und mit ihrer Musik nur eins vermitteln wollte: Sei wie du bist. Schnell war klar, dass Dream Nails nicht nur einfach Queer-Punk macht,

sondern wirklich eine Message vermitteln wollte, die auch die Zuschauer erreicht. Bunt und ausgeflippt spielte sich die Band durch die einzelnen Songs und besonders Sängerin „…“ schien die Zustimmung aus dem Publikum zu gefallen, sodass sie auf der Bühne einfach abging. Beeindruckt haben vor allem Stücke wie „Kiss My Fist“, eine Hymne für alle LGBTQ+. Dream Nails hat definitiv als Opener stark vorgelegt und auch die Menge war so begeistert, das Zugabe rufe nicht ausblieben.

 

Wie war das Konzert von Nova Twins?

 

Nach einer kurzen Pause war es endlich soweit und Nova Twins traten in Begleitung ihres Drummers auf die Bühne.

Gekleidet in Alt-Klamotten standen die zwei Frauen lächelnd vor der Menge, steckten ihre Instrumente ein und begrüßten die Fans mit dem ersten Song „Antagonist“. Wenn man sich Nova Twins live noch nicht angesehen hat, hat man was verpasst. Ein Vergleich zu ihren Platten lässt sich da gar nicht ziehen. Die Band ist so authentisch in dem was sie tun und auch vom Sound her, bringen sie ihre Stücke so klar rüber, dass es einem vorkommt als würde man mit ihnen im Studio gerade aufnehmen. Mit Leichtigkeit schafften es beide Twins ihre großen Effektboards zu bedienen, mit dem Publikum zu interagieren und dazu noch zu tanzen sowie zu performen. Eine Glanzleistung, vor der wir nur unseren Hut ziehen können (Chapeau!). Besonders Amy Love hat so eine breite Range, dass ihre Stimme sicherlich mit großen Namen des Metals als auch Pops mit ziehen

Nova Twins Konzert im Blue Shell Köln

kann. Wahnsinn! Für ihren Auftritt hat die Band ein vielseitiges Repertoire zusammengestellt, welches sowohl Stücke aus ihrer ersten EP als auch ihrem neuesten Album „Supernova“ hatte. Es wurde gesmosht, getanzt und gefeiert bis der Schweiß förmlich von den Boxen runterlief. Als dann Songs wie „Unbreakable“ oder „Fire & Ice“ gespielt wurden, hieß es für beide Twins die Party in die Menge zu verlegen, die sich schon darauf freute. Im Pit ging es richtig ab und hätten wir die Kameras nicht dabei gehabt, so wären wir der pogenden Masse nicht ausgewichen. Zuletzt wurde das Ganze abgerundet mit ihrem Song „Choose Your Fighter“, bei dem die Band nochmal alles gab und sich verabschiedete. Als dann aber die Zurufe der Zuschauer so laut wurden, ging die Band wieder auf die Bühne und fragte welchen Song sie spielen sollen. Die Stimmen wurden laut

für den Song „Alfina“, bei dem die Band zugab, das sie diesen seit sechs Monaten nicht mehr gespielt hat und sich erstmal einfinden muss. Das das für Profis schwierig ist war klar, doch nach einem kurzen Spiel ging es auch schon los und die Zuschauer wurden mit dem Alt-Rock Song nach Hause geschickt.

 

Nova Twins haben uns definitiv an diesem Abend abgeholt und begeistert. Sollten sie nochmal in unserer Nähe spielen, so werden wir auf jeden Fall vorbeischauen, weshalb wir uns schon darauf freuen, euch das nächste Mal vor Ort zu sehen 😉 Absolute Empfehlung!

Konzerte, Festivals & Gigs

In unserer Rubrik BEHIND THE NOISE schreiben wir über alles rundum die Metal & Rock Szene und werfen einen Blick hinter die Scheinwerfer, um euch einen besseren Einblick vom Konzert zu liefern. Auch bei diesem Konzert haben wir wieder spannende und neue Erinnerungen sammeln können, die wir euch natürlich nicht vorenthalten. Intensiv, unkonventionell und mitreißend. Willkommen!

One show. Endless memories

Galerie

Jede Stimme zählt

Kontakt

Your message have been sent

Starlight.rocks | Musik Magazin

Hockenbroicherstraße 11,
53881 Euskirchen, DE

  • +49 (0)2255 308 91 81
  • info@starlight.rocks

Trete mit uns in Kontakt

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial
de_DEDeutsch