Konzert im Luxor mit The Haunt und Flash Floward

Palaye Royale

Meine Immortals.. Willkommen zu BEHIND THE NOISE!

 

Draußen herrschte die Kälte und drinnen kochte der Laden – Luxor. An einem eisigen Mittwoch mitten in der „Metropole“ Köln, kehrte Palaye Royale nach fast einem halben Jahr im Rahmen ihrer jüngsten Europa – Tour wieder dorthin zurück. Es war Tourstart. Dies wollten wir natürlich nicht verpassen und so zog es uns mal wieder in unser „Wohnzimmer“. Dicht an dicht standen wir mit den Fans beisammen, draußen vor der Venue, und stimmten uns mit altbekannten My Chemical Romance Songs warm. Die Stimmung war heiter. Aus dem Luxor ertönten stets laute, leise, deftige Töne, welche den Soundcheck ankündigten. Angetreten zu diesem Event war nicht nur Palaye Royale, sondern auch The Haunt und Flash Forward. Alles Bands, von denen wir bereits einiges gehört haben. Vor allem Gutes.

Pünktlich zum Einlass traten wir in den Schuppen. Ein bisschen abgelegen, jedoch mit guter Sicht auf das Geschehen, schauten wir uns die vor uns liegenden Massen an, welche nichts sehnlicher erwarteten als die Jungs von Palaye Royale auf der Bühne stehen zu sehen. An der Bar klirrten die Getränke und auch wir ließen es uns nicht nehmen etwas zu trinken. Mit einem kühlen Getränk in der Hand schauten wir zur Stage und konnten auch schon wenig später The Haunt begrüßen. Jung, innovativ und wild – So lässt sich The Haunt bestens beschreiben. Die aufstrebende Band rund um Frontfrau Anastasia, liefert einen Sound, der durch viel Leidenschaft geprägt ist. Es ist Rock. Guter Rock. Ein Sound zu dem mitgesungen und gefeiert wird. Vor allem die sehr junge 16-jährige Anastasia hat uns sehr beeindruckt. Ohne Scheu und mit viel Dynamik sang sie lauthals ihre Songs. Die Band bietet eine gute Bühnenpräsenz und weiß genau

sie die Massen abzuholen haben. Ohne Effekte, ohne Schnickschnack sind The Haunt vor allem natürlich. Genau das schätzen wir so an ihnen. Vor allem hat mich das starke Zusammenspiel zwischen Anastasia und ihrem Bruder Maxamillion beeindruckt, welche auch zusammen den Song „Dirty“ performen. Ihre Stimmen harmonierten perfekt. Die Band ist vielschichtig und zeigt trotz des jungen Alters einiges an Bühnenerfahrung. Chapeau! Gleich darauf folgte auch schon der Auftritt der nächsten Band: Flash Forward. Die Jungs, gebürtig aus dem Ruhrgebiet, ordnen sich in der Schiene des Alternative Rocks zu und liefern einen lockeren, schwungvollen Sound der Lust auf mehr macht. Gute Laune und viel Spaß, so lautet ihr Geheimrezept. Flash Forward ist modern, frisch und zeigt vor allem auf der Bühne ihr volles Potential. Sie sind laut, energiegeladen, wild und genau das macht sie so gut. Ins Luxor haben die vier eine echt

gute Stimmung geliefert. Das interessante an den Jungs ist, dass sie alles geben, um den Zuschauern ein gutes Konzerterlebnis zu bieten. So kam es auch vor, dass Sänger Stefan durch die Menge rannte, auf die Bar kletterte und von dort aus der Menge einheizte. Lauthalses Jubeln von überall aus dem Laden. Flash Forward hat definitiv überzeugt und mächtig Noise gemacht für die nächste und letzte Band. Palaye Royale. Weit weg aus Übersee, gekleidet aus einer Zeit, die nicht mehr existent ist, zeichnen sich die drei Jungs durch Originalität aus. Sie sind anders und das macht es so spannend. Ihre Musik beschreibt die Band als „Fashion – Art Rock“ und lebt ganz frei nach den Regeln des Rock’n’Rolls. Energiegeladen, ruhelos und dynamisch bot Palaye Royale eine gute Show da. Wörter wie „Pause“ schienen ihnen fremd zu sein, den Remington (Sänger) nutzte jeden Fleck im Luxor den er kriegen konnte: Mal stand er in der Menge, mal davor oder mal

benutzte er meine Schulter, um irgendwo drauf zu klettern. Bei meiner Größe irgendwie kein Wunder. Die Jungs brachten den Laden zum Brodeln. Es wurde wärmer und wärmer. Von Song zu Song legte die Band einen drauf und steigerte die Stimmung ins unermessliche. Die Zuschauer jubelten bis sie heiser wurden und auch Palaye Royale schien sichtlich seinen Spaß zu haben. Vor allem wurden bekannte Songs wie „Get Higher“ live nochmals neu definiert und abgeändert. Doch nichts schlägt unser Highlight, unseren absoluten Höhepunkt des Abends, welcher der letzte Song machte. Anscheinend haben Palaye Royale unser Grölen zu den My Chemical Romance Songs mitbekommen. Somit freute es die Fans umso mehr als die Töne von „Teenagers“ erklungen. Die Massen sprangen auf und ab. Die Jungs amüsierten sich prächtig und wir auch.

Am Ende gab es einen riesen Applaus für Palaye Royale in dessen sie sich verabschiedeten. So verschlug es uns, nach einem Abstecher beim Mc’s auch nach Hause ins Bett. Wir haben das Konzert echt genossen und sind begeistert von soviel guter Musik, welche uns an diesem Tag zu Ohren gekommen ist. Ein echt guter Abend!

Konzerte, Festivals & Gigs

In unserer Rubrik BEHIND THE NOISE schreiben wir über alles rundum die Metal & Rock Szene und werfen einen Blick hinter die Scheinwerfer, um euch einen besseren Einblick vom Konzert zu liefern. Auch bei diesem Konzert haben wir wieder spannende und neue Erinnerungen sammeln können, die wir euch natürlich nicht vorenthalten. Intensiv, unkonventionell und mitreißend. Willkommen!

One show. Endless memories

Gallery

Every voice counts

contact

Your message have been sent

Starlight.rocks | Music Magazine

Treckgasse 26,
53881 Euskirchen, DE

  • +49 (0)2255 308 91 81
  • info@starlight.rocks

Get socialized with us

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial
en_USEnglish